Wohnheimeinweihnung mit Musik und Imbiss

Am Freitag, 7. Oktober, wird um 14 Uhr das neue Wohnheim des Lebenshilfewerks Kreis Plön eingeweiht. Dieses befindet sich in der Fußsteigkoppel 1b und bietet Platz für zwölf Bewohner und Bewohnerinnen. Nach der Begrüßung durch die Geschäftsführerin Merit Feilhauer können sich die neuen Bewohner und Gäste auf ein paar Grußworte freuen. Außerdem tritt die inklusive Band “Black Lions” auf. Die “Black Lions” konnten beim Krach-Mach-Tach auf der Kieler Woche überzeugen und gewannen den Wettbewerb. Alle Interssierten können sich das neue Wohnheim natürlich anschauen, zu netten Gesprächen zusammenkommen und sich auf einen kleinen Imbiss freuen.

PavillionIn dem Wohnheim sind alle Zimmer barrierefrei, da bei der Planung davon ausgegangen worden ist, dass bis zu zwölf Rollstuhlfahrer dort leben. Momentan sind es sechs. Alle Zimmer sind aber bereits vergeben. Im Mittelpunkt steht ein großer Gemeinschaftsraum, der von der Bewohnern zu den unterschiedlichsten Zwecken genutzt werden kann. In einer offenen Küche werden die Mahlzeiten vorbereitet. Dort gibt es auch einen speziellen, ausziehbaren Arbeitsplatz für Rollstuhlfahrer. Gegessen wird an einer langen “Tafel”. Jeder Bewohner hat allerdings einen eigenen, höhenverstellbaren Tisch, so dass auf die persönlichen Bedürfnisse eingegangen werden kann. Außerdem laden im Wohnereich viele Sitz- und Liegemöglichkeiten zum Entspannen, reden, lachen und spielen ein. Zudem gibt es für die Mitarbeiter des Lebenshilfewerks einen Präsenzarbeitsplatz, damit sie ihre Arbeit dokumentieren und trotzdem für die Bewohner ansprechbar sein können.

Die Bewohnerzimmer sind 16 Quadratmeter groß. Jeder Bewohner konnte die Wandfarbe und die Einrichtung frei wählen und so die eigenen Wohnung individuell gestalten. Zwei Bewohner teilen sich immer ein zehn Quadratmeter großes, barrierefreies Badezimmer.

Im Wohnheim befinden sich außerdem ein Pflegebad, eine Waschküche, ein Wäschelagerraum, ein Mitarbeiterraum, ein Mitarbeiterbad, ein Büro, einen Abstellraum für Rollstühle sowie mehrere Abstell- und Technikräume.

Im Außengelände soll im Herbst beziehungsweise Frühjahr ein Sinneserfahrungs-Garten angelegt werden, dieser umfasst Hochbeete und Anpflanzungen verschiedener Blüten- und Duftpflanzen, eine Vogelnestschaukel, einen Sonnenschutz über der Terrasse und vieles mehr.

 

 

 

 

 

Anita Siegmund

In Preetz geboren und aufgewachsen und nach ein paar Umzügen wieder in der schönen Schusterstadt gelandet.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Preetz Journal