Weitere Gebiete haben noch bis zum 8. April die Chance auf das schnelle Netz

Im Nordosten der Schusterstadt beginnt im Frühjahr der Bau des Glasfasernetzes. Auch die übrigen Gebiete haben weiterhin die Chance auf einen Anschluss – notwendig ist dazu das Erreichen der Akzeptanz von 40 Prozent bis zum 8. April.  Den aktuellen Stand in diesen Gebieten gibt die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser jetzt bekannt.

Preetz_Web_72dpiKürzlich informierte Deutsche Glasfaser darüber, dass zeitnah mit dem Ausbau des schnellen Netzes im Norden von Preetz begonnen werden kann. In diesem Bereich haben sich 41 Prozent der Haushalte für einen Glasfaseranschluss entschieden. Um auch die verbleibenden Bereiche der Stadt an das Glasfasernetz anzuschließen, wurde das Stadtgebiet in mehrere Teilbereiche aufgeteilt. „Wir sprechen derzeit von insgesamt acht Bereichen“, so Tjark Hartmann, Deutsche Glasfaser Projektleiter. Um möglichst schnell weitere Gebiete in die Bauprüfung zu geben, können diese Cluster flexibel gestaltet und dynamisch auf steigende Vertragsabschlüsse angepasst werden.

„Auch wenn es sich um eine flexible Planung handelt, möchten wir die Bürgerinnen und Bürger über den Stand in den derzeit aktuellen Clustern informieren“, erklärt Hartmann. „So hat jeder Preetzer die Möglichkeit, genau nachzuvollziehen, wie die aktuelle Nachfrage in seinem Wohngebiet ist.“ Eine besonders erfreuliche Entwicklung zeigt sich zum Beispiel derzeit im Gebiet „Preetz 8“, dem Süd-Westen des Stadtgebietes. Hier ist die Akzeptanz in den letzten Wochen auf 28 Prozent gestiegen. Nach wie vor hätten es die Bürger aber in allen Bereichen von Preetz selbst in der Hand, so der Projektleiter: „Sobald sich in weiteren Gebieten 40 Prozent der Haushalte für einen Anschluss entscheiden, bauen wir aus.“

Auch in den Bereichen, in denen derzeit noch nicht gebaut werden kann, gelten weiterhin die günstigen Konditionen wie während der Nachfragebündelung. Es entstehen keine zusätzlichen Baukosten für die Stadt oder die Bewohner.

Momentan sieht die Akzeptanz in den Bereichen wie folgt aus:

Preetz 1 – 41 Prozent, Preetz 2 – 26 Prozent, Preetz 3 – 23 Prozent, Preetz 4 – 17 Prozent, Preetz 5 – 22 Prozent, Preetz 6 – 16 Prozent, Preetz 7 – 28 Prozent und Preetz 8 – 28 Prozent.

Anita Siegmund

In Preetz geboren und aufgewachsen und nach ein paar Umzügen wieder in der schönen Schusterstadt gelandet.

Das könnte auch interessant sein...

2 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Wow, da ich im Bereich Preetz 4 wohne, wird die Chance Glasfaser zu bekommen bestimmt noch größer!! Bei 17 Prozent………..:-(

  2. Mein Stadtteil ist einfach ‘zu alt’, sieht für Preetz 6 gar nicht gut aus. Hätte wohl doch in Kiel wohnen bleiben sollen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Preetz Journal